Margit Stumpp

Margit Stumpp

Bundestagskandidatin Wahlkreis Aalen-Heidenheim (270)

Grün, Frau und vom Lande: Wie Sie aus meinem Porträt ersehen, vertrete ich im ländlich geprägten Ostwürttemberg seit langem mit viel Engagement und Durchhaltevermögen unsere Grüne Politik.

Daneben beteilige ich mich an Initiativen aus der Bürgerschaft, z.B. habe ich den Tagesmütterverein e.V. – Landkreis Heidenheim – mit gegründet und 16 Jahre lang geführt, bin Gründungsmitglied im WWO (Wind- und Wasserkraft Ostwürttemberg) und Mitglied im Verein gegen das AKW Gundremmingen und für ein verantwortbares Energiekonzept.
Es beeindruckt mich immer wieder, was Ehrenamt zu leisten vermag. Ehrenamt ist gelebte Solidarität, deswegen verdient es Anerkennung und Unterstützung und deswegen unterstütze ich es dort, wo ich das mit meinen Kräften kann.

  • Beruf:Dipl. Ing. (FH), Oberstudienrätin
  • Familie:verheiratet, zwei Kinder
  • Jahrgang:1963
  • Weitere Interessen:Sport, Reisen, Technik, Literatur und Kultur

„Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt.“

Dieses Leitmotiv, das uns auffordert unsere Umwelt respektvoll zu behandeln und positiv zu entwickeln und der Wille, unsere Gesellschaft weiter zu entwickeln haben mich in die Politik und zu den GRÜNEN geführt.

Die Aufgabe, gleiche Lebenschancen für alle zu ermöglichen und dieses Ziel mit Achtung vor der Natur und im Hinblick auf die Rechte zukünftiger Generationen zu verfolgen, ist eine Herausforderung, die durch die politischen Verwerfungen der jüngeren Zeit nicht einfacher geworden ist.

Ich möchte der weit verbreiteten Angst vor Veränderung mit Mut und Zuversicht entgegentreten, unsere demokratischen Werte verteidigen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft stärken und den Zündlern und rückwärtsgewandten Scheinalternativen entschieden begegnen.

Der Schlüssel dafür ist Gerechtigkeit, ein zentrales Motiv für uns GRÜNE seit Gründung unserer Partei. Chancengerechtigkeit, Verteilungsgerechtigkeit über nationale Grenzen hinaus sind unser Anliegen auf allen Politikfeldern.

Gleiche Chancen für alle, das heißt: für Minderheiten, für Migranten, für Menschen in und außerhalb Deutschlands, in und außerhalb Europas.

Die Diskussion darüber ist unter dem Eindruck der großen Zahl von Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, in den Hintergrund geraten. Es ist unsere Aufgabe, wichtige Themen, die sowohl für die Sicherung unseren Wohlstand als auch der Lebensgrundlagen in den Krisengebieten von zentraler Bedeutung sind, wieder in den Fokus zu rücken.

Dazu gehören eine verantwortungsvolle Energie bzw. Energiewendepolitik, weil diese ökologisch, wirtschaftspolitisch und geostrategisch notwendig ist; die Sicherung von Daseinsvorsorge, dazu gehört eine leistungsfähige informationstechnische Infrastruktur und Entwicklung und die Nutzung der Chancen und die Begrenzung der Risiken der Digitalisierung.

Ich sehe Technik vor allem als Mittel, um Mensch und Natur zu entlasten und Lebensumstände zu verbessern – diese Sichtweise motivierte mich Ingenieurin und später Lehrerin zu werden. Als kommunal geprägte Politikerin kenne ich die sozialen und gesellschaftlichen Problemstellungen. Ich bin überzeugt davon, dass gerade wir GRÜNEN mit unserem dialogorientierten Politikstil gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern geeignete Lösungen auf die die wichtigen und drängenden Fragen unserer Zeit finden.

Die Menschen vertrauen uns, weil wir authentisch sind und mit Verantwortung und Augenmaß Veränderungen vorantreiben. Sie wissen, dass wir eine lebenswerte Zukunft im Blick haben. Diesem Anspruch möchte ich mit meinem Engagement gerecht werden.