International verpflichtende Standards für Hardware-Hersteller dringend notwendig

International verpflichtende Standards für Hardware-Hersteller dringend notwendig

Nach dem Bekanntwerden der massiven Sicherheitslücken in Mikroprozessoren ist die Politik nun dringend gefordert zu handeln. Die Sicherheitslecks verdeutlichen, dass die Hersteller von Hardware in Zukunft strengere Sicherheitsauflagen erfüllen müssen. Alleine mit Software-Updates ist es nicht getan. Selbst der Verband der Internetwirtschaft Eco schätzt, dass es bei größten Anstrengungen fünf bis sechs Jahre dauern wird, bis alle Systeme wieder sicher sind. Da Hardware überwiegend ausserhalb Europas produziert wird, sind dringend international verpflichtende Sicherheitsstandards zu vereinbaren, auf die Hersteller ihre Produkte überprüfen lassen müssen, bevor sie auf den Markt kommen. Denn IT-Sicherheit muss schon bei der Produktentwicklung beginnen! Die Industrie hat sich bei der Produktion viel zu lange vor allem auf die Weiterentwicklung der Rechenleistung und zu wenig auf die Sicherheit konzentriert.

Darüber hinaus müssen Verbraucher per Gesetz mehr Möglichkeiten bekommen, um die Hersteller auf Schadensersatz zu verklagen. Ich unterstütze deshalb die Forderung des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Beweiserleichterungen im Haftungsrecht einzuführen. In der Parlamentsarbeit will ich mich für diese Anliegen im Rahmen meiner Möglichkeiten einsetzen.

Die Sicherheitslücken, die als Meltdown und Spectre bezeichnet werden, belegen die große Angreifbarkeit von technischen Infrastrukturen. Die Computerchips großer Hersteller wie Intel, AMD oder ARM stecken in fast allen Geräten, die Privatanwender, Unternehmen und Behörden nutzen. Es sind alle wichtigen Betriebssysteme wie Windows, Linux, Mac OS, iOS, Android betroffen. Das Fachmedium Heise Online beschreibt das Sicherheitsproblem als “Super-Gau”. Hacker können je nach benutzter Hardware und Nutzungsverhalten unbemerkt auf Informationen wie Passwörter und andere private oder geheime Informationen zugreifen.

Bild-Lizenz: CC-BY 2.0