Vernichtendes Zeugnis für die “Bildungsrepublik”

Vernichtendes Zeugnis für die “Bildungsrepublik”

Der sichere Umgang mit Computer- und Informationstechnik ist für die gesamte Bildungsbiographie besonders wichtig. Die Medienkompetenzen von Schülerinnen und Schülern der achten Klasse werden von der internationalen Vergleichsstudie “ICIL” erfasst. Zur heutigen Veröffentlichung der Ergebnisse erklärt Margit Stumpp, Sprecherin für Bildungspolitik:

„Die ICIL-Studie stellt Deutschland ein vernichtendes Zeugnis aus: keine Kompetenzverbesserungen in den letzten fünf Jahren, ein Drittel der Schüler*innen verfügen nur über Grundkenntnisse! Zudem rudimentäre IT-Infrastruktur und -Ausstattung und Schlusslicht bei der regelmäßigen Nutzung von digitalen Medien im Unterricht. Besonders verheerend: Das Kompetenzniveau ist stark abhängig vom soziökonomischen Hintergrund des Elternhauses und schreibt damit die Bildungsungerechtigkeit auch im Digitalen weiter. Damit dürfen wir uns nicht abfinden.

Es zeigt sich, dass digitale Fähigkeiten nicht vom Himmel fallen oder durch die Nutzung von Smartphones und Tablets automatisch erlernt werden. Digitale Kompetenzen und der kritische Umgang mit Medien müssen vielmehr Kern des Bildungsauftrags werden und sich über die komplette Bildungskette erstrecken; altersgerechte Medienbildung beginnt selbstverständlich bereits in der Kita. Es ist entscheidend, dass alle Pädagogen und Lehrerinnen in digitaler Kompetenzvermittlung aus- und weitergebildet sind. Hier zeigt ICILS den enormen Nachholbedarf. Bund und Länder müssen gemeinsame ihre Anstrengungen bündeln und verstärken. Hier könnte auch eine “Bundeszentrale für digitale und Medienbildung” helfen, in dem qualitätsgesicherte Angebote zur Verfügung gestellt werden und ein Überblick über die vielen bestehenden Angebote ermöglicht wird. Als unabhängige Plattform könnte sie bestehende Angebote prüfen, bündeln und bekannt machen. Daneben sollte diese Bundeszentrale medienpädagogische Projekte unterstützen und Begleitforschung koordinieren.

Guter und moderner Unterricht braucht gut ausgestattete Schulen, d.h. Breitband WLAN, Schulclouds, Lernplattformen und Endgeräte. Auch hier legt die ICIL-Studie den Finger in die Wunde und macht deutlich, was in den letzten Jahren alles versäumt wurde. Der Digitalpakt wird dieser Mammutaufgabe nicht gerecht, weil er sowohl befristet und zu klein geraten ist als auch die Kommunen mit der Wartung alleine lässt. Es braucht an jeder Schule IT-Personal und Medienpädagog*innen. Statt sich weiterhin hinter dem Kooperationsverbot zu verstecken, muss jetzt ein moderner Bildungsföderalismus etabliert, in die Zukunft investiert und die Bildungsinfrastruktur ausgebaut werden.

Klar ist auch: Die Technik folgt der Pädagogik. Lehrkräfte müssen in der Lage sein zu beurteilen, wann sie digitale Medien oder ein analoges Setting nutzen. Das gelingt nur mit besserer Aus- und Weiterbildung.

Wichtig ist auch das Empowerment von Mädchen und jungen Frauen, die höhere Kompetenzen aufweisen. Leider spiegelt sich das nicht in der Berufs- und Studienwahl wider. Es gilt, junge Frauen früh und aktiv für den MINT-Bereich als Zukunftsperspektive zu begeistern und ihre Potential besser zu fördern.

Die Studie zeigt, dass die neuen Technologien keine der Schwächen des deutschen Bildungssystems angehen: Soziale Herkunft, Geschlecht und Schulform bleiben weiterhin bestimmend für den Lernerfolg. Die riesigen Potenziale der neuen Technologien für die individuelle Förderung von jungen Menschen und damit für mehr Chancengerechtigkeit bleiben komplett ungenutzt. Das ist frustrierend und unverantwortlich.“

Das Statement wurde unter anderem von news4teachers, der Nordwest Zeitung, der Welt, den Potsdamer Neusten Nachrichten, dem Bildungsblog von Jan-Martin Wiarda, dem Handelsblatt und der Süddeutschen Zeitung aufgegriffen.

Demokratie muss Schule machen – Gastbeitrag in FR

Demokratie muss Schule machen – Gastbeitrag in FR

Mein Gastbeitrag im Wortlaut für die Frankfurter Rundschau vom 14.10.2019. Die Bildungspolitik sollte die Impulse der Demonstrationen für Klimaschutzaufnehmen, um Schule und Unterricht weiterzuentwickeln.

Die Zeit rennt, ihr pennt“ oder „Warum lernen, wenn es keine Zukunft gibt“ steht auf den selbst gemalten Plakaten junger Klimaaktiver, die in Deutschland und weltweit seit nunmehr einem Jahr zu Hundertausenden auf die Straße gehen.

Am globalen Aktionstag gab es weltweit unzählige Aktionen mit einer enormen Beteiligung. Die jungen Menschen demonstrieren für eine lebenswerte Welt von morgen und akzeptieren es nicht länger, dass ihre Zukunft durch politische Untätigkeit verspielt wird. Dafür nehmen sie mit dem Schulschwänzen auch bewusst persönliche Konsequenzen in Kauf, um ihr Anliegen zu verstärken.

Die Klimaproteste sind für mich gelebte Demokratie. Denn Demokratie funktioniert nicht als theoretisches Konstrukt, sondern muss erlebt und im Alltag erfahren werden. Es geht dabei um Haltung, Kritik und einen klaren Wertekompass.

Wenn wir uns die demografische Entwicklung anschauen, verwundert es nicht, dass sich öffentliche Debatten weit mehr um Rente oder Gesundheit kümmern als beispielsweise um Bildung, Zukunftschancen oder den Erhalt unserer gemeinsamen Lebensgrundlagen.

Die Älteren dominieren die Wahlurnen und somit auch die Debatten. Eine Absenkung des Wahlalters wäre ein erster wichtiger Schritt, um das politische Gewicht zwischen den Generationen wieder etwas mehr in Balance zu bringen. Einige Bundesländer sind hier schon Vorreiter, wenn auch nur bei Landtags- und Kommunalwahlen. Das muss sich ändern.

Daneben ist auch die Bildungspolitik gefragt, diese demokratischen Impulse aufzunehmen, zu verstärken und zu verfestigen. Zuerst fällt einem natürlich der Politikunterricht ein, der in den Bundesländern höchst unterschiedlich gewichtet ist. Hier wäre es Aufgabe der Bundesländer und der Kultusministerkonferenz, politische Bildung sowohl als Unterrichtsfach als auch als Querschnittaufgabe weiter auszubauen.

Schulen brauchen außerdem mehr Flexibilität und Freiräume, um Demokratie- und Werterziehung erlebbar zu machen. Der hessische Koalitionsvertrag macht vor, wie das gelingen kann: Es wurde vereinbart, dass Schulen eigene Konzepte umsetzten können, mit denen Schülerinnen und Schüler über den Unterricht mitentscheiden können. Zudem wird ein durchgängiger Politikunterricht auf allen weiterführenden Schulen sichergestellt.

Ein gewinnbringender Politikunterricht braucht selbstverständlich auch bestens ausgebildete Lehrkräfte. Ich plädiere für ein verbessertes demokratiepädagogisches Angebot in allen Phasen der Lehramtsaus- und – weiterbildung. Die Qualitätsoffensive Lehrerbildung, die der Bund finanziert, könnte dies zum Schwerpunkt machen. Demokratie muss also sowohl Ziel als auch Gegenstand des Unterrichts werden.

Zum zweiten müssen wir auch die Schule als Institution demokratisieren: Es braucht eine Schulkultur auf Augenhöhe und Möglichkeiten echter Mitbestimmung und Beteiligung. Ich stelle mir Stimmrechte für Schülerinnen und Schülern bei organisatorischen Fragen beispielsweise in der Schulkonferenz vor, Streitschlichtungsprojekte oder selbstverantwortete Lernzeiten. Die Vertretungen von Schülerinnen und Schülern sollten Ressourcen und feste Mitspracherechte bekommen.

Das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung zeigt genauso wie „Engagement lernen“ viele Wege auf, sich in und außerhalb der Schule einzubringen, Engagement zu lernen und Demokratie konkret zu erleben. Beide Konzepte sollten sich in den Lehrplänen stärker als bisher wiederfinden.

Die engagierten jungen Menschen auf den Straßen widerlegen gerade sehr eindrücklich das Bild einer desinteressierten und faulen Jugend, die bereits Aristoteles fälschlicherweise vor über 2000 Jahren mit den Worten attestierte: „Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.“

Ich hingegen habe große Hoffnung in die jungen Menschen, freue mich über ihre politische Leidenschaft und appelliere an uns Entscheidungsträger, jetzt auch konsequent und nicht nur symbolisch zu handeln, sowohl in der Klima- als auch in der Bildungspolitik.

Die Bundesregierung hat mit ihrem sogenannten Klimapaket eine entscheidende Weichenstellung verbockt. Wir werden alle unsere Möglichkeiten nutzen, um tatsächlich wirksame Maßnahmen für mehr Klimaschutz zu erreichen.

Junge Menschen beteiligen – Partizipationsrechte stärken, Demokratiebildung fördern

Junge Menschen beteiligen – Partizipationsrechte stärken, Demokratiebildung fördern

Mit Fridays for Future stellt sich neben den klimapolitischen Forderungen auch die Frage der Beteiligung und Partizipation junger Menschen. Aus diesem Grund bringen wir einen Antrag diese Woche in den Bundestag ein. Margit Stumpp redet dazu am Freitag unter TOP 34 (voraussichtlicher Beginn um 16.20 Uhr) im Plenum: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/135/1913537.pdf

Zentrale Forderungen des Antrags sind:

– Das Wahlalter auf 16 Jahre absenken

– Kinderrechte ins Grundgesetz

– Politische Bildung als Unterrichtsfach und Querschnittsaufgabe ausbauen

– Multiprofessionelle Team an (Ganztags-)Schulen etablieren

– Demokratisierung der Schulkultur: Mitbestimmung, Streitschlichtungsprojekte, Stärkung von Schüler*innen-Vertretungen

– Nationaler Aktionsplan für Kinder- und Jugendbeteiligung

Margit Stumpp, bildungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion erklärt im Hinblick auf den eingebrachten Antrag: “Junge Menschen beteiligen – Partizipationsrechte Stärken, Demokratiebildung fördern:

“Die Klimaproteste sind ein guter Anlass, die Schwerpunkte der Bildungspolitik kritisch zu hinterfragen. Auch Schule muss demokratisiert werden, weil dies der Ort ist, an dem Kinder und Jugendliche einen Großteil ihrer Zeit verbringen und der sie prägt. Politische Bildung sollte im Schulalltag eine stärkere Rolle spielen, damit Demokratiebildung zentraler Grundpfeiler des Bildungsauftrags wird. Dazu gehört auch die Demokratisierung der Institution Schule:  Sie muss Mitsprache ermöglichen und Selbstwirksamkeit fördern. Dafür braucht es Schüler*innen Zeit, Raum und echte Entscheidungskompetenz.”

HIER geht es zu einem Artikel, in dem das Handelsblatt über den Antrag berichtet.

Climate on Fire – Fridays for Future

Climate on Fire – Fridays for Future

Ich unterstütze weiterhin die Klimabewegung von Fridays for Future. Deswegen werde ich morgen um 12 Uhr bei der Kundgebung in Heidenheim sprechen.

Die Bewegung zeigt eindrucksvoll, dass wir uns eine Politik des Stillstands nicht weiter erlauben können und wie engagiert junge Menschen für ihre Belange eintreten, sich organisieren und sogar persönliche Konsequenzen in Kauf nehmen. Sie haben es zudem geschafft, ein breites gesamtgesellschaftliches Bündnis zu schmieden, um ihren berechtigten Forderungen Gehör zu verschaffen. Die zerstrittene Große Koalition und das sogenannte ‚Klimakabinett‘ sind dabei nicht mehr als ein schlechtes Alibi.

Das Zeitfenster, die Pariser Klimaschutzziele mithilfe aktiver Politik zu erreichen, wird immer kleiner. Dabei ist klar: Mit mehr Klimaschutz erhalten wir nicht nur die Lebensgrundlagen für ein gutes Leben, sondern machen auch unsere Wirtschaft zukunftsfest und unser Land gerechter. Die Regierung muss endlich zur Kenntnis nehmen, dass sie aktuell gegen den Willen der Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, vieler Unternehmen und Kirchen agiert, indem sie nichts dafür unternimmt, das 1,5-Grad-Ziel realistischerweise zu erreichen.

Daneben können diese Proteste auch ein Update für die Bildungspolitik sein. Die politische Willensbildung – zentrales Anliegen des Bildungsauftrags – wird von engagierten Lehrkräften mit dem Klimaprotesten verknüpft und didaktisch aufgenommen. So wird Fridays for Future zum Praxisbeispiel für politische Bildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Außerdem ist es ein Paradebeispiel dafür, was es heißt, Verantwortung für sich selbst und sein Umfeld zu übernehmen.

Daneben wird klar: Demokratiebildung muss in den Lehrplänen stärker verankert, der Politik-Unterricht muss aufgewertet, Bildung für nachhaltige Entwicklung oder Lernen durch Engagement müssen gestärkt werden.

Engagierten Schüler*innen und auch Lehrer*innen sollte die Teilnahme an der Klima-Demonstrationen ermöglicht werden. Sanktionen und Einschüchterungen Seitens der Schulleitungen gehen am Ziel vorbei und sollten unterbleiben. Daher habe ich den Offener Brief Bildungsministerien zur Klima-Demo PädagogenFF_TeachersFF unterzeichnet.

Lehrermangel spitzt sich zu

Lehrermangel spitzt sich zu

Wie schon in den letzten Jahren fehlen zum Schuljahresbeginn weiterhin tausende Lehrerinnen und Lehrer. Obwohl viele Länder vermehrt auf Quer- und Seiteneinsteiger*innen zurückgreifen, also Personen ohne Lehramtsstudium, ist die Zahl der unbesetzten Stellen laut Deutschem Lehrerverband im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Am stärksten betroffen sind Grund-, Haupt-, Förder- und berufliche Schulen und die alten Bundesländer. Dazu erklärt Margit Stumpp als Sprecherin für Bildungspolitik der grünen Bundestagsfraktion:

“Die Zahlen zu den fehlenden Lehrkräften sind weiterhin alarmierend. Das Problem ist in allen Bundesländern bekannt, jedoch zeigen die bisherigen Versuche, die vakanten Stellen zu besetzten, keine ausreichende Wirkung. Die Folge sind Unterrichtsausfall, größere Klassen und damit verbunden weniger individuelle Förderung und Potentialentfaltung unserer Kinder. Die Zuständigkeit dafür liegt bei den Ländern, die seit Jahren zu wenig Lehrkräfte ausbilden. Hier müssen dringend mehr Anstrengungen unternommen werden, anstelle sich gegenseitig Lehramtsanwärter*innen abzuwerben. Dazu müssen wir auch den Lehrerberuf attraktiver machen: Multiprofessionelle Teams können z.B. Lehrkräfte entlasten, Schüler*innen individuell besser fördern und über Ganztags- und Förderangebote die soziale Kluft verringern. Lehrkräfte sollen sich nicht um kaputte Technik kümmern müssen, sondern sich auf ihre Kernaufgabe konzentrieren können: Guten Unterricht halten und Kinder begleiten. Davon profitieren alle. Aber auch der Bund darf sich nicht hinter dem Bildungsföderalismus verstecken: Bildung als unsere einzige Ressource darf nicht im Kompetenzgerangel der politischen Ebenen zerrieben werden, sondern braucht eine gemeinsame Kraftanstrengung. Der Bund ist hier in der Verantwortung, statt nur in Beton auch in Köpfe und Personal zu investieren. Bund und Länder müssen endlich an einem Strang ziehen für gute Bildung und die Zukunft unserer Kinder.”

Die Pressearbeit zu den fehlenden Lehrkräften wurde vom täglichen Anzeiger aufgenommen.

Warum der Bund mehr in Schulen investieren muss
Margit Stumpp (CC BY-NC-ND 4.0)

Warum der Bund mehr in Schulen investieren muss

Heute stimmt der Bundestag über den Gesetzesentwurf zur Lockerung des Kooperationsverbotes ab. Wir Grüne konnten uns vor wenigen Tagen mit den Regierungsfraktionen und der FDP auf eine entsprechende Änderung des Grundgesetzartikels 104c einigen. Wird die Gesetzesänderung heute vom Bundestag beschlossen, muss noch der Bundesrat am 14. Dezember ebenfalls mit einer Zweidrittelmehrheit zustimmen. Danach wäre endlich der Weg frei für die Umsetzung des Digitalpakts Schule, den die ehemalige Bildungsministerin Wanka schon vor zweieinhalb Jahren versprochen hatte. Warum es gut ist, wenn der Bund endlich mehr in Schulen investieren kann, erkläre ich im Video:

 

Pressemitteilung: Karliczek konterkariert 5G-Vergabeverfahren
Pixabay (CC0)

Pressemitteilung: Karliczek konterkariert 5G-Vergabeverfahren

Zu der Forderung von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, die Auflagen für Mobilfunkanbieter beim 5G-Vergabeverfahren abzusenken, erklärt Margit Stumpp, bildungs- und medienpolitische Sprecherin & Expertin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen:

“Wieder einmal zeigt sich die fehlende Koordinierung in der Bundesregierung. Monatelang wurden die Vergabebedingungen zu 5G festgezurrt. Jetzt, wo die Kriterien weitgehend feststehen, rudert Bildungsministerin Karliczek zurück, obwohl sie gar nicht zuständig ist. Um aus dem Digitalfonds vermeintlich viel für Schulen herauszuholen, will sie den Mobilfunkanbietern geringere Auflagen machen. Diese unselige Verknüpfung von Versteigerungserlösen für die 5G-Mobilfunkfrequenzen mit dem Wohl der Schulen, rächt sich in solchen kontraproduktiven Forderungen. Was der eine anpackt, bremst die andere wieder aus. So wird das nichts mit der Digitalisierung.

Der Digitalpakt für die Schulen muss sicher und nachhaltig finanziert sein. Auch für den Breitbandausbau brauchen wir einen festen Haushaltstitel; ein flächendeckender Mobilfunkempfang ist wichtiger als hohe Versteigerungserlöse. Die Schulen indes warten immer noch auf Unterstützung und stellen eigene Initiativen in Erwartung der vermeintlich großen Finanzspritze zurück. Die erhöhten Auflagen für die Versorgung der Verkehrswege, insbesondere der Straßen, senken den Wert der 5G-Lizenzen. So bleiben absehbar für den Digitalfonds viel zu wenig Mittel übrig. Ob die Differenz aus Steuermitteln ausgeglichen wird, bleibt offen.”

 

SZ: Was ist aus der “Bildungsrepublik Deutschland” geworden?
Aufstieg durch Bildung? Die symbolische Bildungstreppe vor der Dresdner Stadtkulisse. Lizenz: INSM (CC BY-ND 2.0)

SZ: Was ist aus der “Bildungsrepublik Deutschland” geworden?

Süddeutsche Zeitung berichtet über meine Kleine Anfrage.

Nichts weniger als eine „Bildungsrepublik“ wurde von der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten auf dem Dresdner Bildungsgipfel im Oktober 2008 ausgerufen. Auf diesem wurde beschlossen,
die Quote an Schulabgängern ohne Schulabschluss zu halbieren, gleiches wurde für die Quote an jungen Erwachsenen ohne Berufsausbildung vereinbart. Die Kindertagesbetreuung von unter Dreijährigen
sollte auf 35 Prozent ausgebaut werden. Erhöht werden sollten zudem auch die Ausgaben für Bildung und Forschung – auf 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Was ist zehn Jahre später aus den Beschlüssen geworden? Im Rahmen einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung haben wir mit 31 Fragen nachgehakt.

Der Essener Bildungsforscher Prof. Klaus Klemm kam schon vor drei Jahren in einer Expertise im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zu dem Schluss, dass die soziale Schieflage “die Achillesverse unseres Bildungssystems” bleibe. Gerade für Arbeitslose, Menschen mit Migrationshintergrund oder ohne abgeschlossene Berufsausbildung bleibe die vermeintliche “Bildungsrepublik Deutschland” ein sozial gespaltenes Land.

Nun haben wir die Antworten der Bundesregierung auf unsere Kleine Anfrage erhalten

Wesentliche Erkenntnisse unserer Kleinen Anfrage:

  • Bei den am Bruttoinlandsprodukt (BIP) gemessenen Bildungsausgaben bleibt Deutschland mit 9 Prozent weiter hinter den eigenen Zielen und hinter dem OECD-Durchschnitt zurück (vgl. Frage 2).
  • In zehn Jahren wurden gerade einmal 2.200 Erzieher*innen als Berufsrückerer*innen gewonnen, während der Bedarf bis 2015 auf 300.000 geschätzt wird (vgl. Frage 4).
  • Der Männeranteil in der Erzieher*innen-Berufen beträgt unter 6 Prozent aller Erzieher*innen (vgl. Frage 5).
  • Die Zahl der Menschen ohne Hauptschulabschluss hat sich in zehn Jahren nur geringfügig verringert, während die Zahl der Menschen ohne beruflichen Bildungsabschluss sogar gestiegen ist (vgl. Frage 8).
  • Das Bildungsministerium gibt 11 Mio. Euro für Forschungsprojekte mit dem Schwerpunkt „Jugendliche ohne Schulabschluss“ aus, nur um daraus am Ende eine Broschüre zu machen (vgl. Frage 14).
  • Die Inklusion in den allgemeinbildenden Schulen geht nur langsam voran; noch immer werden über 315.000 Schüler*innen (das sind knapp 4 Prozent) an Förderschulen unterrichtet (vgl. Frage 16).
  • Das Bildungssystem bleibt selektiv: Kinder mit Migrationshintergrund sind im Durchschnitt deutlich schlechter als Kinder ohne Migrationshintergrund (vgl. Frage 18).
  • Die Zahl der Studienanfänger mit beruflicher Qualifikation (und ohne Hochschulzugangsberechtigung) ist wieder rückläufig (vgl. Frage 19).
  • Trotz steigender Studierendenzahlen sinkt seit 2012 die Zahl der BAföG-Empfänger*innen, vgl. Frage 22
  • Auch in der Weiterbildung ist eine soziale Schieflage zu konstatieren: Während 2016 insgesamt 56 Prozent aller Erwerbstätigen an Weiterbildungen teilgenommen haben, sind “Ältere” (46 Prozent), “Geringqualifizierte” (35 Prozent) sowie “Ausländer” (40 Prozent) unterrepräsentiert (vgl. 30).

Als Sprecherin für Bildungspolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen bewerte ich die Erkenntnisse aus der Kleinen Anfrage “Zehn Jahre Dresdener Bildungsgipfel”:

„Die vor zehn Jahren ausgerufene Bildungsrepublik ist noch immer ein Luftschloss: Gemessen an der Wirtschaftskraft gehen die Bildungsausgaben zurück, die soziale Spaltung wird nicht überwunden. Statt entschlossen zu handeln, schiebt die Bundesregierung den Schwarzen Peter zu den Ländern, statt endlich selbst aktiv zu werden. Der aktuelle Haushaltsentwurf zeigt: Wer 4 Mrd. Euro mehr für Verteidigung ausgeben will, für Bildung und Forschung aber nur 500 Mio. Euro mehr, besitzt die falschen politischen Kompass und vergeht sich an der Zukunft der jungen Menschen im Land. Gute Bildung gibt es nicht zum Nulltarif. Damit Deutschland bei der Bildung endlich Spitze wird, müssen Bund und Länder intensiver zusammenarbeiten. Das reicht von der Sanierung maroder Schulen in allen Kommunen bis hin zu einer gemeinsamen Fachkräfteoffensive für ausreichend qualifiziertes Personal in Kitas, Schulen und Hochschulen. Das Zuständigkeitsgerangel auf dem Rücken von Schülern, Lehrerinnen und Eltern muss durch mehr politischen Dialog ersetzt werden. Einmal mehr zeigt sich, dass das Kooperationsverbot in die Geschichtsbücher gehört.“

Über unsere Kleine Anfrage und die Antworten der Bundesregierung berichtet auch die Süddeutsche Zeitung in einem Artikel.