Stellenausschreibung für mein Berliner Büro: Sachbearbeitung

Stellenausschreibung für mein Berliner Büro: Sachbearbeitung

In meinem Abgeordnetenbüro in Berlin ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle für eine Sachbearbeiterin oder einen Sachbearbeiter zu besetzen.
Die Stelle umfasst insbesondere folgende Aufgaben:

  • Terminorganisation und Telefondienst
  • Postbearbeitung
  • Korrespondenz
  • Beantwortung von Bürgeranfragen
  • Ablage
  • allgemeine Büroorganisation

 

Erwartet wird:

  • eine abgeschlossen Berufsausbildung oder eine vergleichbare Qualifikation
  • fundierte Kenntnisse in der Organisation eines Büros und in der Strukturierung von Arbeitsabläufen
  • Teamfähigkeit, hohe Belastbarkeit, Zuverlässigkeit, Flexibilität und Integrität
  • selbständiges Handeln und schnelle Auffassungsgabe
  • sehr gute Kenntnisse im Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln
  • sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit
  • Grundkenntnisse von parlamentarischen Abläufen und der Arbeit in Fraktion und Parlament von Vorteil

 

Stellenumfang: Es handelt sich um eine für die Dauer der 19. Wahlperiode befristete Teilzeitstelle (min. 25 Wochenstunden). Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den TVöD/Bund. Arbeitsort ist Berlin.

Bewerbungsfrist: Sonntag, 21.10.2018

Ich strebe eine gleichmäßige Stellenverteilung zwischen Männern und Frauen an. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ich freue mich über Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.
Ihre Bewerbungsunterlagen schicken Sie bitte als PDF (max. 8 MB) per E-Mail an margit.stumpp@bundestag.de.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte telefonisch unter 030/227-77236 an Frau Alexandra Bendzko.

Bericht aus Berlin in Ellwangen

Bericht aus Berlin in Ellwangen

Am kommenden Dienstag, 14.11. lade ich zu einem Bericht über die aktuellen Sondierungsgespräche in Berlin um 18:00 Uhr in das Nebenzimmer des „Stiftskeller“ in Ellwangen ein.

Wir versuchen gerade, Kompromisse mit den einstigen Gegnern im Wahlkampf zu finden und dennoch Kernthemen des GRÜNEN Wahlprogramms in eine Regierungsagenda einzubringen. Seien es nachhaltige Mobilitätskonzepte, eine humanitäre Flüchtlingspolitik oder das GRÜNE Urthema, Umwelt und Energie: Scheinbar überall müssen scheinbar unüberwindbare Hürden genommen werden, um einen echten Politikwechsel in Deutschland hinzubekommen.

Dazu möchte ich gerne auch die Eindrücke der Bürgerinnen und Bürger hören.

Ein Hinweis: Um 19:30 Uhr findet die Eröffnung der Fotoausstellung „Menschen auf der Flucht“ von Amnesty International  im Rathausfoyer im Rahmen der ökumenischen Friedendekade statt.