Pressemitteilung zum Besuch der Carbonauten GmbH in Giengen
Quelle: privat

Pressemitteilung zum Besuch der Carbonauten GmbH in Giengen

Gestern durfte ich die Carbonauten GmbH in Giengen besuchen. Der Geschäftsführer Torsten Becker zeigte mir den Standort und stellte mir Produktonsverfahren sowie die Produkte vor. Dazu erkläre ich als Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Aalen-Heidenheim:

“Klimawandel und Kohleausstieg werden heiß diskutiert. Nicht nur reden, sondern auch handeln, dachte sich Torsten Becker, Geschäftsführer und Gründer der carbonauten GmbH in Giengen. Das Unternehmen produziert CO2-senkende Biokohlenstoffe aus den Resten der Forst- und Landwirtschaft, Lebensmittel- und Holzindustrie. Biokohlenstoffe werden bereits eingesetzt als Aktivkohle, Bodenhilfsstoff (“Terra Preta”), Futterkohle und Grillkohle. Neue Anwendungen sind der Kunststoffersatz für Verpackungen, Technik, Dämmung, Möbelplatten oder als Baumaterialien. So können zukünftig viele erdölbasierte Produkte ersetzt werden.

Margit Stumpp, Bundestagsabgeordnete für Bündnis 90/Die Grünen, konnte sich nun persönlich ein Bild von dem innovativen Betrieb und seinen Produkten machen. Sie nutzte die Gelegenheit, der carbonauten GmbH zum Gewinn des German Innovation Award 2020 zu gratulieren. Es sei “beeindruckend, dass alle Produkte den CO2-Gehalt senken und deren Produktion CO2-neutral ist“. „Betriebe wie diese, die mit Mut und Weitblick zukunftsweisende Geschäftsmodelle entwickeln, tragen maßgeblich zu einem ökologischen Wirtschaftswandel bei. Es freut mich immer wieder zu sehen, welch innovative Unternehmen wir in der Region haben.“ Stumpp fügte an, sie hoffe, „dass Geschäftsmodelle wie das der carbonauten GmbH in der Zukunft auch wirtschaftlich immer mehr Unterstützung erfahren.“

Schnelles Internet ist Teil der Grundversorgung
Bild-Lizenz: Pixabay (CC 0)

Schnelles Internet ist Teil der Grundversorgung

Als Reaktion auf die unzureichende Breitbandverfügbarkeit in Deutschland, die während der Corona-Krise besonders schmerzlich deutlich geworden ist sowie auf verbraucherunfreundliche Rahmenbedingungen bei Internetverträgen, legen wir als Grüne Bundestagsfraktion den Antrag „Update fürs Netz – Digitale Teilhabe für alle“ vor.

Wesentliche Forderungen:

  • Rechtsanspruch auf schnelles Internet: Wir fordern die Bundesregierung auf, Breitband-Internet als Daseinsvorsorge im Rahmen des Universaldienstes festzulegen. Der Rechtsanspruch soll dabei nicht nur an einzelne Dienste wie E-Mails oder Online-Banking festgemacht sein, sondern sich an der von der Mehrzahl der angeschlossenen Teilnehmer genutzten Bandbreite bemessen und dynamisch angepasst werden.
  • Wo Breitband drauf steht, muss auch Breitband drin sein: Die Einhaltung der vertraglich zugesicherten Bandbreite muss sichergestellt werden, indem Verbraucher*innen Schadenersatz fordern können (bei regelmäßiger erheblicher Abweichung) und die BNetzA Bußgelder für Telekommunikationsunternehmen erlassen kann. Die Antwort der Bundesregierung auf unsere Schriftliche Frage zeigt, dass nur 13 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer in Baden-Württemberg 100 Prozent ihrer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate (2 – 8 MBit/s) erhalten.

Weiter lesen

Statement: Digitalpakt zündet nicht – jetzt digitale Grundausstattung für alle Schulen
Lizenz: CC 0 (Pixabay)

Statement: Digitalpakt zündet nicht – jetzt digitale Grundausstattung für alle Schulen

Zu den heute veröffentlichten Zahlen, wonach erst 2,5% der Mittel aus dem vor einem Jahr gestarteten Digitalpakt Schule abgeflossen sind, erkläre ich als Sprecherin für Bildungspolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen:

“Der Digitalpakt Schule zündet nicht, dabei wäre seine rasche Umsetzung gerade dringender denn je. Die Idee, die Mittel an Medienkonzepte zu knüpfen statt mit der Gießkanne zu verteilen, bleibt richtig, darf aber nicht dazu führen, dass nach einem Jahr noch immer kaum Anträge bewilligt wurden. Dafür braucht es mehr Tempo und Ressourcen in den Ministerien, bei den Schulträgern und auch Unterstützung für die Schulen.

Die Schulschließungen haben die soziale Schere bei den Bildungschancen weiter geöffnet. Damit dürfen wir uns nicht abfinden, sondern müssen spätestens die Sommerferien dafür nutzen, dass zum Schulbeginn wieder alle Kinder und Jugendliche von ihren Lehrkräften erreicht und gefördert werden. Wo der Digitalpakt dabei hilfreich sein kann, muss er flexibilisiert werden. Und auch unabhängig von Digitalpakt, Pandemie und Medienkonzepten brauchen alle Schulen ein digitales Fundament.”

Details zum digitalen Schulupdate und für mehr Bildungsgerechtigkeit ist auch zu finden in meinem Antrag “Lernen aus der Krise – Ein Update für die Schulen”.

Zukunftschancen von Kindern sichern

Zukunftschancen von Kindern sichern

Viele Bundesländer haben inzwischen zahlreiche Lockerungen der Corona-Beschränkungen erlassen. Doch Kinder und ihre Bedürfnisse wurden in der Krise zu wenig beachtet. Daher trafen wir uns am heutigen Mittwoch auf Einladung der Parteivorsitzenden Annalena Baerbock mit Vertretern von Schulen, Bildungsgewerkschaften, Städten und Landesregierungen, um über den Regelbetrieb an Schulen und Kitas nach den Sommerferien zu diskutieren.

Nach diesem Gespräch ist klarer denn je: Es war längst überfällig, Familien und Kinder in den Mittelpunkt der politischen Debatte zu stellen. Die Bildungsungerechtigkeit verschärft sich mit jedem Tag der Schulschließung  und die Missstände an Schulen werden offensichtlicher denn je. Weiter lesen

Verschwörungsmythen und Corona-Maßnahmen – ein Faktencheck

Verschwörungsmythen und Corona-Maßnahmen – ein Faktencheck

Quasi jede und jeder Grüne wird in der aktuellen Corona-Krise mit Verschwörungstheorien und Falschinformationen konfrontiert. Natürlich kann man nicht gleich alle Behauptungen einfach widerlegen. Wer hat schon die Zeit und Lust, die krudesten Theorien nachzuverfolgen und zu widerlegen. Weiter lesen

Grünes Mobilitätskonzept für den Ostalbkreis und Heidenheim

Grünes Mobilitätskonzept für den Ostalbkreis und Heidenheim

Im Frühjahr dieses Jahres sorgte die Ankündigung eines großen Zukunfts- und Mobilitätskongress für den 16.03.2020 für Aufbruchstimmung. Es sollten Ideen und Konzepte dafür erarbeitet werden, wie die Verkehrssituation entlang der Achse Heidenheim-Oberkochen-Aalen verbessert werden könnte. Coronabedingt musste der Kongress abgesagt werden. Ein Positionspapier von Landrat Pavel soll nun als Aufschlag dienen. Leider bleibt es aus Sicht der grünen Fraktionen blass und vage.

Weiter lesen

Praktikumsbericht: Ein Praktikum im Herzen der deutschen Demokratie
Foto: Privat

Praktikumsbericht: Ein Praktikum im Herzen der deutschen Demokratie

Von Anfang Januar bis Ende März war ich Praktikantin im Büro von Margit Stumpp und bekam Einblicke in die Arbeit des Deutschen Bundestags.

Als Studentin der Politikwissenschaften war es für mich besonders spannend, die schon theoretisch erlernten Inhalte nun auch in der Praxis zu erleben. So nahm ich an den Gremiensitzungen der grünen Bundestagsfraktion teil und lernte die Arbeitsteilung innerhalb der grünen Fraktion kennen. Besonders spannend war zu sehen, welche Abstimmungsprozesse politische Forderungen durchlaufen müssen, bis sie als Fraktionsmeinung gelten. Auch an interfraktionellen Gremiensitzungen wie den Ausschüssen teilzunehmen, war interessant, da diese doch anders strukturiert verlaufen, als ich es mir vorgestellt habe. Weiter lesen

Pressemitteilung: Gelieferte Bandbreite nicht akzeptabel
Bildlizenz: CC 0 (Pixabay)

Pressemitteilung: Gelieferte Bandbreite nicht akzeptabel

Zum von der Bundesnetzagentur vorgestellten Jahresbericht zur Breitbandmessung erklärt Margit Stumpp, medienpolitische Sprecherin und Expertin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen & Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Aalen-Heidenheim:

“Im kürzlich veröffentlichten Bericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur wird ersichtlich: Internetnutzer*innen erhalten nach wie vor in vielen Fällen nicht die von ihnen gebuchten Geschwindigkeiten. Weiter lesen

Heidenheimer Chorprojekt nominiert

Heidenheimer Chorprojekt nominiert

Anlässlich der Nominierung des Heidenheimer Chorprojektes  „Mit besten Grüßen, Dein Chor“ im neuen Förderprogramm fürs Musizieren in ländlichen Räumen des Bundesmusikverbandes Chor und Orchester gratuliert Frau Stumpp dem Eugen-Jaekle-Chorverband herzlichst:

“Es ist mir ein persönliches Anliegen dem Verantwortlichen des Eugen-Jaekle-Chorverbandes e.V. aus Heidenheim für ihr erfolgreiche Bewerbung mit dem Chorprojekt “Mit den besten Grüßen, Dein Chor” zu gratulieren. Auch wenn wir uns derzeit in einer schwierigen Situation befinden, die für Kultur und Chöre besonders kräftezehrend ist, gibt die Förderung des Projektes Hoffnung. Hoffnung, dass das kulturelle Leben weiter gehen wird und wir uns auf die Vorstellung der Projekt-Ergebnisse im Sommer 2021 freuen können.

Für die Umsetzung wünsche ich viel Freude, Ausdauer und Zusammenhalt innerhalb der Chorgemeinschaft. Ich freue mich bereits jetzt auf das Ergebnis und hoffe sehr, dass mein Terminkalender eine persönliche Teilnahme an der finalen Veranstaltung 2021 erlaubt”