Welche Fahrt die Entwicklung der eMobilität in den letzten zwei Jahren aufgenommen hat, konnte man in Westhausen am Sonntag hautnah erleben. Waren 2019 nur 8 Elektroautos zu sehen, waren es diesmal 19, die zudem in Qualität und Alltagstauglichkeit eine deutliche Steigerung zeigten. Auch waren mit BMW, VW, DAIMLER, AUDI und dem Startup e:GO erstmals deutsche Hersteller vertreten. Fazit: Sie haben verstanden und sind bereit. Weitere Autos von KIA, HYUNDAI, RENAULT, PEUGEOT, CITREON bis hin zu FORD mit dem MACH e konnten ausgiebig inspiziert und teilweise Probe gefahren werden. „Wie machst Du´s mit dem Laden? Ist eAuto-Fahren kompliziert?“ waren nur einige von vielen Fragen, welche die Besitzern zu beantworteten hatten. Die ca. 80 Besucher in knapp 4 Stunden zeigten das gestiegene Interesse der Bevölkerung. In den drei fast vollbesetzten Vorträgen wurden die Themen „Erdöl – Benzin“, „Wirtschaftlichkeit“ und „Familienurlaub mit dem eAuto“ mit Praxisbeispielen vorgestellt und teilweise ausgiebig diskutiert. Dass sich eine PV-Anlage durch die Kombination eAuto + selbsterzeugter Strom bereits in 4 Jahre bezahlt, war vielen neu. Die GRÜNE Bundestagskandidatin Margit Stumpp gab in ihren Begrüßungsworten Rückblick und Ausblick auf den bevorstehenden Wandel, der mit Blick auf die Sozialverträglichkeit nur gemeinsam stattfinden kann und keine weitere Verzögerung erfahren darf. Weitere Aussteller waren der Förderverein Wind- und Wasserkraft Ostalb e.V. und der Solar-Förderverein Deutschland e.V. Ein besonderer Dank gilt Bettina und Manfred Schmid vom Demeterhof Schmid. Sie stellten nicht nur ihren Hof zur Verfügung, sondern steuerten mit der Spende und dem Verkauf von Kaffee- und Kuchen dem Westhausener Gerätering weShare e.V. ca. 300 € für ihr Projekt „Westhausens Lastenräder“ bei. Bilder und weitere Informationen sind auf der Website www.gruene-westhausen.de zu finden.