Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat in einer Umfrage die Situation der Schulleitungen ermittelt und dabei wenig erfreuliche Ergebnisse zutage gefördert. Dazu erkläre ich als Sprecherin für Bildungspolitik meiner Fraktion:

“Es war zu erwarten, dass die herausfordernde Arbeit der Schulleitungen in den letzten Monaten nicht angenehmer und besser wurde. Die aktuelle VBE-Umfage zeigt eindrücklich, an welchen Stellen der Schuh drückt: Pandemiebewältigung, fehlende Digitalisierung, Fachkräftemangel oder auch die Raumsituation.

Zu all diesen Punkten haben wir in dieser Wahlperiode konkrete Vorschläge unterbreitet: Mit einem Förderprogramm “Mobile Luftfilter an Schulen” wollen wir bedürftigen Kommunen 500 Millionen Euro zur Verfügung stellen, um die Schulen so lange wie möglich und unter Wahrung des Gesundheitsschutzes offen halten zu können. Für die Digitalisierung der Schulen brauchen wir endlich ein Sofortprogramm zur digitalen Grundausstattung aller Schulen. Darauf kann dann der Digitalpakt Schule aufbauen, der über einen Digitalpakt Plus unbedingt verlängert werden muss. Damit sich Lehrer*innen auf ihre eigentliche Aufgabe, guten Unterricht zu machen, konzentrieren können, wollen wir sie mithilfe multiprofessioneller Teams an den Schulen spürbar entlasten. Und für bessere Räumlichkeiten und dem Abbau des gigantischen Investitionsstaus an den Schulen wollen wir den Kommunalinvestitionsförderfonds aufstocken und verlängern. Daneben braucht es eine Gemeindefinanzreform, damit die Städte und Kommunen wieder in der Lage sind, sich selbst um ihre Schulgebäude und Turnhallen zu kümmern.”