Zum heute erschienen Beitrag “Homeoffice zeigt die Dringlichkeit: So steht es um den Breitbandausbau im Südwesten” erkläre ich als Bundestagsabgeordnete der Grünen für den Wahlkreis Aalen/Heidenheim:

“Man staunt, vor allem als Familie, wenn Minister Strobl 50 MBit/s im Hinblick auf einen schnellen Internetanschluss als “absolut ausreichend” einschätzt. Offenbar ist an ihm völlig vorbei gegangen, dass viele „normale“ Haushalte gerade mittels Homeoffice und Fernunterricht ihren Alltag bewältigen und Games oder gestreamte Filme wenigstens etwas Ablenkung bieten, wenn man zu Hause bleiben soll. Da können 50 MBit/s schnell eng werden, ein „normaler“ HD-Fernseher braucht alleine 25 Mbit/s.

Die eingeschränkte Sicht Strobls erklärt vielleicht auch, warum 450 Anträge zur Kofinanzierung immer noch auf Bearbeitung warten. An fehlendem Geld kann es nicht liegen, die Mittel stehen zur Verfügung und die Kommunen warten sehnlichst, weil die Uhr tickt und Fristen einzuhalten sind. Leider liegen die Prioritäten des Ministers offenbar woanders.”