Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat die Data-Literacy-Charta veröffentlicht. Diese formuliert ein gemeinsames Verständnis von Datenkompetenz, ebenso wie deren Anerkennung als unverzichtbaren Teil der Allgemeinbildung. Ich habe die Charta unterschrieben, da ich der festen Überzeugung bin, dass der richtige Umgang mit Daten eine der Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts ist und somit für Bildungsprozesse unabdingbar.

Data Literacy beschreibt die Fähigkeit, Daten kritisch zu betrachten, zu bewerten, sie zu sammeln und mit ihnen arbeiten zu können. Nur so kann aus großen Datenmengen systematisch Wissen gewonnen werden.

Die Charta ist gekennzeichnet durch fünf Leitprinzipien:

  • Data Literacy muss allen Menschen zugänglich sein.
  • Data Literacy muss lebenslang in allen Bildungsbereichen vermittelt werden.
  • Data Literacy muss als transdisziplinäre Kompetenz fachübergreifend aus drei Perspektiven vermittelt werden.
  • Data Literacy muss den gesamten Prozess der Erkenntnis- und Entscheidungsfindung mit Daten systematisch abdecken.
  • Data Literacy muss Wissen, Fähigkeiten und Werthaltungen für einen bewussten und ethisch fundierten Umgang mit Daten umfassen.

Der Datenethik ist hierbei stets ein hoher Stellenwert zuzuschreiben. Als Unterzeichnerin der Charta verpflichte ich mich dazu, dieses Verständnis zu verbreiten und die Kompetenzen weiter zu stärken.