Im Bundestagsplenum haben wir heute den Nationalen Bildungsbericht 2020 debattiert. Der Bericht zeigt einmal mehr die Defizite des Bildungssystems hierzulande deutlich auf; dabei stammen die Zahlen noch von vor der Pandemie, die bekanntermaßen bestehende Missstände vergrößert hat.

In meiner Rede konnte ich aufzeigen, wo wir dringenden Handlungsbedarf sehen

  • Der Bildungserfolg muss endlich vom Elternhaus und der Postleitzahl entkoppelt werden. Das Versprechen vom Aufstieg durch Bildung muss wieder eingelöst werden.
  • Wir laufen sehenden Auges in einen enormen pädagogischen Fachkräftemangel – Pensionierungswelle und Überalterung, zu wenige Lehramtstudienplätze, mehr Schüler*innen und Ausbau des Ganztagsangebots – und müssen hier zwingend und schnell kraftvoll gegensteuern.
  • Die Digitalisierung wurde über Jahre verpennt und verspielt gerade in der Krise Zukunftschancen junger Menschen.
  • Alleine Geld wird es nicht richten, aber ohne mehr Geld wird es auch nicht gehen. Unsere Bildungsinvestitionen sind weiter unter dem Durchschnitt der EU und der OECD sowie noch immer unter dem selbst gesteckten Ziel von sieben Prozent der Wirtschaftskraft.