Die Corona-Pandemie wirkt als Treiber der Verschärfung der Bildungsungerechtigkeit in Deutschland. Deshalb debattierten wir heute im Parlament über die durch den Bildungsförderalismus bedingten Hindernisse und die dringende Notwendigkeit, Bildungsgerechtigkeit zu fördern.

In meiner Rede spreche ich für unseren Antrag “Jedes Kind ist exzellent – Förderprogramm für Schulen in benachteiligten Regionen und Quartiere” und stelle wesentliche Versäumnisse und Notwendigkeiten in der Bildungspolitik dar:

  • deutlich zu wenig Investitionen in die Bildung (2019 nur 4,3% des BIP)
  • das Kooperationverbot als Bildungsbremse (Art. 91b GG)
  • Bedarf einer besonderen Förderung von Schulen in benachteiligten Quartieren
  • das Beschreiten eines bildungspolitischen Aufbruch hin zu mehr Gerechtigkeit im Klassenzimmer

Meine Rede ist hier nachzusehen: